Unsere anderen Mitteilungsblätter finden Sie hier:

Mageta Verlag
Gemeindebote Waldbüttelbrunn

WALDBÜTTELBRUNN

Erweiterung Gewerbegebiet Kiesäcker

Die Nachfrage nach Gewerbeflächen ist nach wie vor ungebrochen. Vor allem in Waldbüttelbrunn hat in den letzten Jahren ein regelrechter Boom eingesetzt, der auch durch Corona nicht zu stoppen ist. „Wir liegen verkehrstechnisch günstig und haben eine gute Infrastruktur“, sieht Bürgermeister Klaus Schmidt einen Aspekt, warum die Flächen zur Ansiedlung schon wieder knapp sind.
Vorausschauend hatte der Gemeinderat eine Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes „Kiesäcker“ beschlossen, dessen Umsetzung nun erfolgt. Im Gebiet „Kiesäcker 4.2“ entstehen bis zu zehn neue Gewerbeflächen mit einer Größe von 2000 bis 4500 Quadratmeter. Durch den guten Schnitt können aber auch größere Grundstücke zusammengelegt werden, so Peter Hümmer vom Bauamt der Gemeinde. Es seien schon erste Interessenten bei ihm gewesen, berichtete Bürgermeister Klaus Schmidt bei der offiziellen Eröffnung der Baustelle. Aktuell arbeiten schon 1200 Beschäftigte im Waldbüttelbrunner Gewerbegebiet und mit der Neuschaffung von Gewerbeflächen will man diesen Anteil nochmals erhöhen.
Die Anbindung der Grundstücke erfolgt über eine Stichstraße. Eine zuerst im Gemeinderat diskutierte U-Straße war wieder verworfen worden. „Wir haben gute Erfahrungen mit Stichstraßen gemacht, siehe Merowinger Straße“, äußerte dazu Bürgermeister Schmidt. Rund um das neue Gewerbegebiet wird es einen 20 Meter breiten Grünstreifen geben, der mit gutem Mutterboden für eine vielfältige Natur sorgen soll. Außerdem liegt ein Grünplan vor, der den zukünftigen Grundstücksbesitzern vorschreibt, wie sie ihre Flächen ökologisch herrichten müssen. Das war eine Auflage im Bebauungsplan, den der Gemeinderat verabschiedet hatte. Thomas Rüger von der Firma Trendbau, die die Erschließungsarbeiten durchführt und Planerin Pia Löhe vom Ingenieurbüro Georg Maier rechnen mit der Fertigstellung noch bis Jahresende. Dann können sich schon bald die ersten Firmen direkt gegenüber des Wertstoffhofes ansiedeln.

Im Bild: 1. Bürgermeister Klaus Schmidt, Peter Hümmer (Bauamt Waldbüttelbrunn), Thomas Rüger (Firma Trendbau) und Pia Löhe (Ing.-Büro Maier).